1. RechnungskaufKauf auf Rechnung
  2. VersandVersandkostenfrei ab 80,- €
  3. TelefonService 04625 / 412
  4. Facebook
Gabiona - Gabionen & Steinkörbe
Warenkorb

0Produktefür 0,00 €

Kalkdüngung: pH-Wert und Bodenanalyse

Wenn es nach Experten geht, sollten Gartenbesitzer gerade im Herbst - und nicht im Frühjahr - den Rasen kalken. Welche Begründung dahinter steckt und worauf Gärtner bei der Rasenpflege besonders achten sollten, zeigen wir heute im Blog.

Kalkdüngung: pH-Wert und Bodenanalyse

Da im Frühjahr der Boden gedüngt wird, Kalk jedoch nicht mit stickstoffhaltigen Düngern ausgebracht werden sollte, ist jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Kalkdüngung. Denn andernfalls treibt Kalk den Stickstoff aus.

Warum wird gekalkt?

Da der Kalkgehalt des Bodens die Bodenfruchtbarkeit wesentlich beeinflusst, ist eine Kalkdüngung für einen gesunden Rasen notwendig. Denn Kalk fördert unter anderem die Bewurzelung und sorgt für feste Zellwände der Pflanzen.

Voraussetzung für einen nahrhaften Boden ist der richtige pH-Wert. Ist dieser etwa zu sauer, wird das Wachstum von Moos gefördert. Gesundes Gras hingegen - beispielsweise auf leichten, sandigen Böden - benötigt einen pH-Wert von 5,5 bis 6,0. Fällt dieser zu niedrig aus, wird der Rasen nicht ausreichend mit Nährstoffen wie Eisen oder Stickstoff versorgt. Die meisten Pflanzen weisen dann verfärbte Blätter als Folge der Mangelerscheinung auf. Rasenkalk kann in diesem Fall die Säure wieder neutralisieren und die Bodenversauerung rechtzeitig verhindern.

Bodenanalyse selbst durchführen

Mittels einer Bodenanalyse, die man ohne Fachmann problemlos selbst durchführen kann, wird der Boden auf seinen Säuregehalt getestet. Handelsübliche Tests geben Aufschluss über den Kalkbedarf: Hierbei entnimmt man eine Bodenprobe aus dem Garten. Häufig werden mehrere Probeentnahmestellen je nach Größe der Grünfläche empfohlen. Anschließend wird ein beiliegendes Röhrchen mit der entnommenen Erde sowie mit destilliertem Wasser aufgefüllt. Danach wird eine pH-Bodentest-Tablette hinzugegeben, das Fläschchen geschüttelt und nach ein paar Minuten kommt die Farbe des Gemisches zutage. Diese kann man mithilfe einer Farbskala - ebenfalls im Set des Bodentests enthalten - vergleichen und so den pH-Wert ablesen.

Alternative Testmethoden

Selbstverständlich gibt es noch weitere Möglichkeiten, den pH-Wert im Garten zu messen. Eine alternative Methode zur Bodenanalyse bietet beispielsweise ein batteriebetriebenes Messgerät. Dessen Messstab wird einfach in den Gartenboden gesteckt. Anhand der digitalen Anzeige kann man den pH-Wert des Bodens ablesen.


Kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, eine Angabe der Website ist optional.






Feuerschalen für den Garten

Tipps zum Herbstschnitt im Garten

Im Onlineshop von Gabiona können Sie einfach, bequem und sicher zahlen

  • Klarna
  • PayPal
  • Amazon Payments
  • Vorkasse
  • Sofortüberweisung
  • MasterCard / VISA